Chronik - VIDEOaktiv JENA

VIDEOaktiv Jena e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Chronik

Verein
1951                                                      
Gründung als Jugendfilmstudio der "Freien Deutschen Jugend" aus einer Fotogruppe der Lehrwerkstatt des ZEISS-Werkes
1956
Das Jugendfilmstudio wird zum Amateurfilmstudio (AFS) des ZEISS-Werkes, Ende der 60er Jahre wurde das AFS Kunstpreisträger des Bezirkes Gera und Preisträger für künstlerisches Volksschaffen der DDR
1970
Zusammenschluss mit dem Betriebsfilmstudio des SCHOTT-Glaswerkes zum Amateur-Film-Centrum (AFC) ZEISS/SCHOTT
1975
Umzug aus der Jugendklubhaus-Dachkammer in ein neues großes Studio im Kulturhaus Volkshaus
1984
Technische Leitung des Welt-Amateurfilmfestivals UNICA in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
1989/1990
Problemloser Übergang in die neue Ära
1991  (15.7.)
Amateur-Film-Centrum trennt sich wieder, ZEISS-Gruppe wird Amateur-Film-Club (AFC) am Volkshaus Jena
1993
Umzug in das Vereinshaus Jahnstraße, neuer Name: AFC aktiv Jena
1996  (15.7.)
von nun an: VIDEOaktiv JENA (VAJ)
1998
Umzug in das neue Bürgerhaus LISA in Jena-Lobeda
2000
Großer Erfolg: vier VAJ-Filme laufen auf den Deutschen Amateurfilm-Festspielen DAFF in Castrop-Rauxel, zwei werden mit dem BDFA-Obelisk ausgezeichnet
2001
Jubiläum "10 Jahre Klub - 50 Jahre Amateurfilmtradition" mit Ausstellung im "Haus auf der Mauer", Kurzfilm-Open-Air zur Kulturarena und großer Feier im Fair-Hotel
2002  (19.2.)
VIDEOaktiv JENA e.V. wird eingetragener gemeinnütziger Verein
2004  (19.-23.5.)
Das VAJ richtet die 62. Deutschen Amateurfilm-Festspiele DAFF des BDFA in Jena aus
2005
Technische Ausrichtung des erstmals in Thüringen stattfindenden Bundesfilmfestival DOKU in Bad Liebenstein
2006
Das VAJ richtet das Bundesfilmfestival DOKU unter großem Aufwand vom 28. bis 30. April erstmals in Jena auf dem Uni-Campus aus
2007
Großer Erfolg auf den Deutschen Film-Festspielen DAFF 2007 in Rostock: vier Gold-Filme des VAJ, Auszeichnung mit BDFA-Obelisk und weiteren Preisen, Nominierung zu UNICA-Weltfilmfestival
2010
Das VAJ verschiebt den Schwerpunkt der Klubarbeit zugunsten des amateurgemäßen Filmemachens, dem Gewinnen von neuen Mitgliedern und zugunsten der Erschließung und Sicherung des Filmmaterials aus 60 Jahren Vereinsgeschichte. Erst danach kommt die Orientierung auf das Herstellen von Wettbewerbsfilmen und das Organisieren von Wettbewerben für den Landes- und Bundesverband.
2011
Aufbau eines elektronischen Archivs sowie Digitalisierung der Chemiefilme und deren sachgerechte Lagerung mit Unterstützung der CARL ZEISS AG; 60jahr-Feier mit Retrospektive (dank vieler nun in elektronischer Form vorliegenden Filme)
2012
Ein weiterer Gemeinschaftsfilm entsteht - Viele Vorführungen in sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen
2013
Geschafft!!! Unser Chemiefilm-Archiv ist vollständig digitalisiert und die Chemiefilme sind sachgerecht im Archiv der CARL ZEISS AG gelagert.
2014
Und wieder ist ein Gemeinschaftsfilm entstanden - außerdem wieder viele Vorführungen in sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen
2015Schon wieder ein Gemeinschaftsfilm. Und das Tonarchiv aus der Chemiefilm-Zeit ist nun auch digitalisiert und archiviert.
2016
Beinahe hätten wir aus unserem Klubraum im Bürgerhaus LISA ausziehen müssen, da die Stadtverwaltung Büroräumer benötigte. - Es ist zum Glück nur bei der Ankündigung geblieben.
2017
... ein ganz normales Jahr mit vielen kleinen und größeren begonnenen und manchmal auch abgeschlossenen Filmprojekten und auch mit einer Reihe öffentlicher Filmvorführungen ...
2018Ein Höhepunkt unserer Arbeit war das vielfältige aktive Mitgestalten des 20jährigen Jubiläums des Bürgerhauses LISA, welches auch unser Vereinssitz ist. Und für zwei Filme zu Jenaer Gegenwartsthemen ehielten wir hohe Wettbewerbsauszeichnungen.
Zurück zum Seiteninhalt